29.03.2020 – Das Wort Gottes ist nicht gebunden!

Das Wort Gottes ist nicht gebunden!
(Gedanken von Karl-Heinz Jaxa zu 2. Timotheus 2,9)
———————-


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde!
Die Türen in den Kirchen und Gemeinden bleiben wohl noch für eine Weile ge-schlossen. Wann wir uns wieder zu den Gottesdiensten versammeln können, wird sich sicherlich bald zeigen.
Die momentane Abstinenz hält uns aber nicht davon ab, einander zu grüßen, anein-ander zu denken, füreinander zu beten und vor allem die Gemeinschaft mit unserem Gott zu pflegen, der uns in dieser Zeit besonders an sein Herz ziehen möchte. Ich bin schon sehr gespannt darauf, nach dieser Phase zu erfahren, was ihr erlebt habt bzw. was euch von Oben geschenkt worden ist.
Heute grüße ich euch mit dem Bibelvers, den ich in die Headline aufgenommen habe. Ich empfinde das Wort als sehr stark und passend für uns heute. Mancher mag sich gegenwärtig vorkommen, als wäre er sozusagen in einer Art Gefangenschaft, wenn auch nicht vergleichbar mit den Situationen, in die der Apostel Paulus um der Verkündigung des Evangeliums willen gekommen ist.
Es gibt wunderbare Privilegien, die wir als Christen nicht aus den Augen verlieren sollten. Ich spreche hier von Freiheiten, die zu keiner Zeit, durch niemand und durch nichts eingeschränkt werden können. Sie allein sind es, die uns in jeder Lage Halt und Zuversicht im Glauben geben. Sie sind im Evangelium verankert und geben uns Kraft für unser praktisches Leben im herausfordernden Alltag. Drei möchte ich nennen:
►In Galater 5,1 lesen wir, dass Christus uns freigemacht hat vom Joch jeglicher Sklaverei. Also lassen wir uns in unseren Herzen und Gedanken nicht bestimmen und einmauern von irgendwelchen destruktiven Kräften, egal woher sie kommen, weder von innen noch von außen. Der dreieinige Gott – Vater, Sohn und Heiliger Geist – ist vollkommen frei und steht über allen Dingen. Da, wo der Geist es Herrn ist, da ist Freiheit (2.Kor.3,17f.). Also nehmen wir sie reichlich in Anspruch!
►In Römer 8,35-39 lesen wir, dass uns nichts von der Liebe Gottes scheiden kann, weder Tod noch Leben und andere Mächte, die dort aufgezählt sind. Im Vers 37 heißt es, dass wir in diesem allen mehr als Überwinder sind durch den, der uns geliebt hat. Gibt es eine größere Freiheit als die, in Gottes Liebe für Zeit und Ewigkeit geborgen zu sein? Ihn „Abba-Vater“ zu nennen, welch ein Vorrecht! Er ist immer für uns da!
►In 2. Timotheus 2,9 lesen wir, dass das Wort Gottes niemals gebunden sein kann. Wie gut, dass sich die Wahrheit nicht in Ketten legen lässt. Sie kann ignoriert und abgelehnt werden. Aber niemals verliert sie ihre göttliche Kraft. Das Wort des Herrn ist gewiss und aller Annahme wert. Es macht uns stark und lehrt uns, wie wir uns in jeder Lage zu verhalten haben (1.Timotheus 4,9f; Titus 3,8). Und es offenbart uns, was kommen wird (Offenbarung 22,6). Wir essen Gottes Wort und lassen es wirken.
Was nun soll uns einengen, beherrschen, binden oder in Gefangenschaft setzen können! All die genannten Privilegien, durch die uns die inneren Freiheiten geschenkt worden sind, lassen sich nie und nimmer unter Quarantäne stellen! Wir sind Über-winder in unserem Herrn Jesus Christus!
Der Herr segne euch alle mit dem Reichtum seiner Gnade!